Kommunikative und gymnastische Bodenarbeit


 

Sinnvolle Bodenarbeit schafft eine auf Vertrauen basierende Beziehung zu Ihrem Pferd!

 

Die Basisarbeit am Boden ist der Grundstein zu einem verständnisvollen, vertrauensvollen und sicheren Weg im Umgang mit dem Partner Pferd.

 

Wir alle arbeiten unsere Pferde vom Boden aus: Das Führen auf die Weide, in den Anhänger verladen oder das Pferd putzen. Dies alles ist eine Art der Bodenarbeit. Und wer Kontakt zum Pferd pflegt, kommt um all dies nicht herum. Wer möchte schon, dass sein Pferd beim auf die Weide führen drängelt oder Sie sogar überrennt, weil es nicht erwarten kann, auf die Weide zu kommen. Oder dass Ihr Pferd beim Aufsteigen ruhig stehen bleibt. Möchten Sie, dass Ihr Pferd im Galopp nur durch Ihre Körpersprache durch einen Reifen springt? Dies können Sie nur erreichen, wenn Ihr Pferd die Arbeit am Boden kennt und eine vertrauensvolle Partnerschaft aufgebaut wurde.

 

Dem Pferd fällt es ausserdem leichter, neue Bewegungsabläufe zu lernen, wenn es dabei nicht auch noch das Reitergewicht ausbalancieren muss. Dem Menschen fällt die Arbeit an der Hand ebenfalls einfacher, weil er vieles sieht, was er vom Sattel aus nur spüren kann: Verspannungen, Fehler, Unsicherheiten oder natürlich Perfektion. Lektionen, welche vom Boden aus sitzen, sind dann im Sattel nur noch halb so schwer zu erarbeiten, und viele Missverständnisse zwischen Pferd und Reiter kommen gar nicht erst auf.

 

Ebenfalls kann in der Bodenarbeit bereits die Natürliche Schiefe des Pferdes erkannt werden und mit verschiedenen Übungen diese

Um erfolgreich mit Pferden zu arbeiten, egal in welchem Bereich oder in welcher Reitweise, ist die Grundausbildung am Boden unerlässlich.

 

Folgende Übungen erarbeite ich in der Bodenarbeit: 

  • Das erste Antreten und Mitlaufen
  • Anhalten und ruhig stehen bleiben
  • Gewöhnung an die Gerte
  • Kopf senken
  • Die Halsbiegung
  • Die 5 Führpositionen
  1. Führposition 1 – Vor dem Pferd
  2. Führposition 2 – Auf Hals-/Kopfhöhe (normale Führposition)
  3. Führposition 3 – In der Schenkellage
  4. Führposition 4 – Longierposition
  5. Führposition 5 – Das Folgen
  • Wendungen / Volten mit der Führperson
  • Wendungen / Volten von Ihnen weg
  • Das Rückwärtsrichten
  • Pferd aus der Führposition 4 zu sich holen
  • Der Handwechsel
  • Das freie Stehen oder die Statute
  • Heranrufen des Pferdes
  • Weichen der Hinterhand
  • Weichen der Vorhand
  • Die Vorhandwendung
  • Die Hinterhandwendung
  • Erstes Vorwärts-seitwärts
  • Volltraversale
  • Seitwärts gelockt
  • Beine heben
  • Forcierter Apell

Bei der Erarbeitung dieser Übungen achte ich stets darauf, dass das Pferd alle Lektionen ruhig und am lockeren Strick ausführt und sich immer meinem Tempo anpasst. Ich achte darauf, dass mein Pferd auf meine Körpersprache reagiert. 

 

Das richtige Zusammenspiel aller Hilfen ist wichtig für eine harmonische Beziehung mit Ihrem Pferd. Das Ziel sollte sein, mit immer weniger Hilfen zu arbeiten, so dass Sie Ihr Pferd vor allem über Ihre Körpersprache leiten können. 

 

Grundsätzlich gilt: So wenig Hilfen wie möglich, aber so viel wie nötig. 

 


Medusa's erste Schritte in der Bodenarbeit